Bitburg. In den Abendstunden des Sonntags kam es im Stadtgebiet von Bitburg zu einer Einbruchsserie. Hierbei wurden drei Wohnhäuser in der Franz-Mecker-Straße und Franz-Schubert-Straße angegangen. Durch eine aufmerksame Mitteilerin wurde die Polizei Bitburg gegen 21.40 Uhr über eine maskierte Person in einem Anwesen in Kenntnis gesetzt. Starke Kräfte der Bitburger Polizei fuhren unmittelbar den beschriebenen Bereich an und riegelten das Wohngebiet hermetisch ab. Hierbei konnte eine verdächtige Person in unmittelbarer Nähe zum Tatobjekt festgenommen werden. Intensive Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen führten gegen 00.20 Uhr zur Festnahme eines weiteren Tatverdächtigen in der Bitburger Innenstadt. Es konnte umfangreiches Beweismaterial sichergestellt werden. Die beiden 46- und 54-jährigen Tatverdächtigen wurden heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Trier vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an. Inwieweit die beiden Festgenommenen auch für weitere Taten in der Region oder darüber hinaus verantwortlich sind, ist Gegenstand der bereits in der Nacht aufgenommenen Ermittlungen der Kriminalinspektion Wittlich und der Kriminaldirektion Trier.

Das Zusammenspiel zwischen einer wachsamen Bürgerschaft und einer starken Polizei haben in diesem Fall eindrucksvoll gezeigt, wie wirksam dieser Schulterschluss für die Sicherheit vor Ort sein kann. Die Polizei wird auch weiterhin jedem Hinweis nachgehen und ihre Anstrengungen in diesem hochsensiblen Deliktsbereich nicht ruhen lassen.

Trier-Prüm.  Am Freitagmittag (15. März) wurde im Stadtgebiet Trier ein 18-jähriger Syrer kontrolliert. Gegen ihn lag ein Untersuchungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Trier wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vor. Bei der Durchsuchung der Person wurde zudem noch eine geringe Menge Haschisch aufgefunden. Nach Vorführung beim Amtsgericht Trier und Beschlussfassung durch den Richter wurde er in die JSA Wittlich verbracht. Ein erneutes Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet. Im Hauptbahnhof Trier wurde am Sonntagmorgen ein 42-jähriger Pole festgenommen. Ermittlungen ergaben, dass er mit einem Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Hannover wegen Diebstahls gesucht wurde. Da er die geforderte Geldstrafe von 800 Euro nicht zahlen konnte, verbüßt er nun eine 80-tägige Haftstrafe in der JVA Trier. Ferner lagen gegen ihn noch drei anhängige Ermittlungsverfahren wegen Raubes und Urkundenfälschung vor. Am Sonntagabend wurde im Grenzgebiet zu Belgien ein 49-jähriger Belgier als Fahrer eines PKW kontrolliert. Aufgrund von Urkundenfälschung lag gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Passau vor. Die geforderte Geldstrafe in Höhe von 1.800 Euro konnte er bezahlen und entging so einem 60-tägigen Gefängnisaufenthalt.

Bitburg. Am Samstag (16. März), kam es gegen 13 Uhr zu einem größeren Polizeieinsatz in der Ortslage Orenhofen. Hintergrund war die Mitteilung über eine Körperverletzung durch eine hochaggressive Person. Hierbei sei bereits eine Person leicht verletzt worden. Zur Abwehr weiterer Gefahren wurden starke Polizeikräfte der Polizeiinspektionen Bitburg, Schweich und Trier zusammengezogen. Der Aggressor zeigte sich auch gegenüber den eingesetzten Beamten aggressiv und versuchte diese zu attackieren. Der Angriff wurde abgewehrt, die Person konnte überwältigt und festgenommen werden. Die weiteren Ermittlungen dauern an.