Drei Tage Grenzüberwachungseinsatz: Bundespolizei Prüm zieht Bilanz

Weiterlesen...

Prüm. Im Zeitraum vom Dienstag, den 03. Juli bis Donnerstag, 05. Juli, führte die Bundespolizei Prüm gemeinsam mit Polizeikräften der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit (MKÜ) der Bundespolizeidirektion Koblenz Grenzüberwachungsmaßnahmen in der belgischen Grenzregion durch. Im Ergebnis wurden gegen 13 Personen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet, zwei Verstöße gegen das Waffengesetz festgestellt, drei Männer (28,46,47) wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis beanzeigt und insgesamt drei Führerscheine sichergestellt. Am Mittwochabend durchbrach ein 28-jähriger Mann mit seinem BMW eine Kontrollstelle in Höhe Dausfeld. Nach kurzer Verfolgung durch die Bundespolizei, entdeckten die Beamten das Fahrzeug auf dem Parkplatz der Straßenmeisterei. Der Fahrer und sein 34 Jahre alter Beifahrer waren zu Fuß geflüchtet. Der Beifahrer konnte unmittelbar vor Ort durch die Bundespolizei gestellt werden. Kräften der PI Prüm gelang es, den flüchtenden Fahrer in einer Shisha-Bar im Stadtgebiet Prüm festzunehmen. Ermittlungen ergaben, dass die Kennzeichen des PKW mit einer entwendeten TÜV-und Zulassungsplakette gefälscht waren, das Fahrzeug ohne Versicherungsschutz und Zulassung geführt wurde und der Fahrer ohne Führerschein, aber dafür unter Drogeneinfluss fuhr. Die PI Prüm stellte das Fahrzeug sicher und leitete gegen den Fahrer ein Ermittlungsverfahren ein. Am Donnerstagnachmittag kontrollierten die Bundespolizei auf der BAB 60 einen 21-jährigen Mann. Der US-Amerikaner war zuvor über die belgische Grenze nach Deutschland eingereist. In der Ablage der Fahrertür fanden die Polizisten neben einem Butterflymesser, zwei Einhandmesser und stellten sie sicher. Gegen den Militärangehörigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Am Donnerstagabend stellten die Beamten bei einem 25-Jährigen fest, dass dieser unter Einfluss von Betäubungsmitteln sein Fahrzeug führte. Der luxemburgische Staatsangehörige gab an, dass er zwei Stunden zuvor einen Joint geraucht hatte. Weiterhin stellten die Beamten bei dem Mann etwa 5 Gramm Marihuana sicher. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Fahrens unter Drogeneinfluss und wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittel eingeleitet.

 

Thema