Bernkastel-Kues. Der einsetzende Neuschnee am Morgen des 9. Januar legte die bedeutsame Eifel-Hunsrück-Schiene (L158) am Mülheimer Berg über 3 Stunden lahm. Sowohl PKW als auch Lastwagen bleiben auf der verschneiten Bergstrecke hängen, bzw. rutschten in die Gräben. Die zuständige Straßenmeisterei Bernkastel hatte trotz des Einsatz von mehreren Streufahrzeugen alle Hände voll zu tun, die Strecke frei zu kriegen. Erst gegen 11 Uhr konnte der Verkehr wieder mit Einschränkungen freigegeben werden. Wegen witterungsbedingten Unfällen wurde die Polizei in Bernkastel-Kues in zwei Fällen alarmiert. Ein Unfall mit zwei leichtverletzten Personen ereignete sich an der Zufahrt zur K 93. Hier verlor eine 32-jährige Frau mit ihrem PKW die Kontrolle über ihren PKW und rutschte in den Einmündungsbereich der L158. Hier kam es zur Kollision mit einer PKW-Fahrerin, die auf der Vorfahrtstraße in Richtung Mülheim unterwegs war. Beide Frauen wurden leicht verletzt ins Krankenhaus Bernkastel eingeliefert - ihre Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Zu einem zweiten Unfall, allerdings nur mit Sachschaden, kam es im Blockhauskreisel. Hier war eine PKW-Fahrerin bei der Kurvendurchfahrt zu schnell. Das Heck ihres Fahrzeuges brach aus und landete auf einem Hochbordstein.

Bitburg.  In Bitburg wurde nach einem seit der Nacht vermissten 86 Jahre alten Mann gesucht. Polizei, Feuerwehr und THW waren mit starken Kräften im Einsatz, ebenso ein Polizeihubschrauber und ein "Mantrailer" Diensthund. Die Suchmaßnahmen der Einsatzkräfte führten zum Auffinden der gesuchten Person um 12.20 Uhr. Der seit der Nacht vermisste 86 Jahre alte Mann wurde von Polizeikräften in Bitburg auf stillgelegten Gleisanlagen im Bereich des Stadions aufgefunden. Der Vermisste war stark unterkühlt und lag im Gleisbett. Der Rettungsdienst übernahm umgehend die Versorgung der Person.

Schönecken.  Beamte der Schutzpolizeiinspektion Prüm kontrollierten in der Nacht von Montag, 07. Januar, auf Dienstag in der Ortslage Schönecken einen blauen Audi A3. Schnell stellte sich heraus, dass der Fahrer keinen Führerschein besaß. Übrigens genauso wie der Eigentümer des Fahrzeugs, welcher auf dem Beifahrersitz saß. Im weiteren Verlauf stellte sich heraus, dass die am Fahrzeug angebrachten Kennzeichen nicht zu dem Fahrzeug gehörten. Ermittlungen ergaben, dass die Zulassungstafeln in den letzten Tagen in Bitburg an einem geparkten Fahrzeug abgeschraubt worden waren. Der Eigentümer des Fahrzeugs hatte den Verlust bis dato noch gar nicht bemerkt. Gegen die beiden Männer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls von Kennzeichen, Urkundenfälschung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis bzw. Zulassen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Fahrens ohne Versicherungsschutzes eingeleitet. Da der Eigentümer des Fahrzeugs bereits einschlägig in Erscheinung getreten war, wurde zudem das Fahrzeug zur Vorbereitung der Einziehung sichergestellt.