Mit Waffen im Auto hantiert - „Spaß“ könnte für Jugendliche teuer werden

b_250_0_16777215_00_images_Symbolbilder_Fahndung01.jpgTrier-Innenstadt. Durch mehrere Mitteiler wurde die Polizei Trier heute, gegen 13.00 Uhr, kontaktiert. Die besorgten Anrufer hatten zuvor einen PKW beobachtet, in welchem die Insassen mit einer Pistole hantiert und die Waffe auch aus dem Fahrzeugfenster gehalten hätten. Im Rahmen einer großangelegten Fahndung, unter Einsatz einer Vielzahl von Polizeibeamten des Polizeipräsidiums Trier und der Bundespolizei Trier, wurde nach dem beschriebenen Fahrzeug gesucht. Gegen 14.10 Uhr konnte das Fahrzeug im Bereich der Ostallee/Theodor-Heuss-Allee durch eine Streife der Polizeiwache Innenstadt gesichtet und angehalten werden. Der 18-jährige Fahrer und sein 21-jähriger Beifahrer, beide wohnhaft im Eifelkreis Bitburg-Prüm, wurden vorläufig festgenommen. Bei der Durchsuchung von Fahrzeug und Insassen konnte eine täuschend echt aussehende Spielzeugpistole sowie ein Einhandmesser aufgefunden werden. Gegen beide Fahrzeuginsassen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie eines Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Im Rahmen der Vernehmung räumten die beiden ihr Fehlverhalten ein und gaben an, "nur einen Spaß gemacht zu haben". Die Polizei Trier prüft nun, ob die entstandenen Kosten der Fahndungsmaßnahmen durch die Verantwortlichen getragen werden müssen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, die zuständige Polizeiinspektion Trier zu kontaktieren (0651-9779 3200). Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Trier, Tel.: 0651-9779 3200

Thema