Kutschpferde scheuten und „gingen durch“ – zwei Schwerverletzte

Fotos: Polizei
Fotos: Polizei
Grafschaft-Gelsdorf. Am frühen Nachmittag des 1. November befuhr ein 57jähriger mit einer zweispännigen Pferdekutsche einen Wirtschaftsweg in der Gemarkung Grafschaft-Gelsdorf. Ca. 500 Meter vor der Altenahrer Straße scheuten die beiden Kaltblüter plötzlich und gingen durch. Der Kutscher und sein 60jähriger Mitfahrer stürzten herunter und die Kutsche fuhr herrenlos weiter in Richtung bewohntem Gebiet. Als das Gespann die Altenahrer Straße erreichte, prallte die Kutsche gegen einen geparkten PKW und verhakte sich, sodass die Tiere nicht weiterlaufen und durch Passanten unter Kontrolle gebracht werden konnten. Die beiden Kutschenbenutzer wurden durch den Sturz schwer verletzt (nicht lebensbedrohlich). Der mittels Rettungshubschrauber eingeflogene Notarzt versorgte die Männer. Anschließend wurden sie in die Uniklinik Bonn und in das hiesige Krankenhaus verbracht. Die Pferde wurden bei dem Aufprall auf den PKW ebenfalls verletzt. Die zugezogenen Schnittwunden wurden durch eine alarmierte Tierärztin behandelt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca.2000 Euro. Gründe für das Durchgehen der Pferde sind bisher nicht bekannt, die Ermittlungen dauern an.

b_250_0_16777215_00_images_11_17_Kutsche01.jpg

Thema