Bitburg. Am heutigen Montag (24. Juni) ereigneten sich innerhalb kürzester Zeit zwei schwere Verkehrsunfälle im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Bitburg. In beiden Fällen wurden Verkehrsteilnehmer schwerst verletzt. Gegen 15.17 Uhr erhielt die Polizei Bitburg die Mitteilung über einen Verkehrsunfall auf der Schloßstraße in Malberg. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es im Begegnungsverkehr zur Kollision von zwei Fahrzeugen. Hierbei wurden die beiden 69- und 61-jährigen Insassen des bergauf fahrenden Fahrzeugs schwerst verletzt und nach medizinischer Erstversorgung vor Ort in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Der entgegenkommende 46-jährige Fahrzeugführer erlitt infolge des Zusammenstoßes leichte Verletzungen. Zur Rekonstruktion des Unfallhergangs und Ermittlung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Trier ein Sachverständiger mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt. Die Schloßstraße in Malberg bleibt bis auf weiteres für die Räumungs- und Bergungsarbeiten sowie zur Erstellung des Gutachtens gesperrt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet.

Gegen 15.33 Uhr erhielt die Polizei Bitburg die Mitteilung über einen schweren Verkehrsunfall auf der B50 in Höhe des Einmündungsbereichs zur L9. Aus noch ungeklärter Ursache wurde ein 59-jähriger Motorradfahrer, der die B50 von Bitburg in Richtung Oberweis befuhr im vorgenannten Einmündungsbereich übersehen und von einem 89-jährigen Fahrzeugführer, der auf die B50 einfuhr, erfasst. Der Motorradfahrer erlitt hierbei schwerste Verletzungen und wurde nach medizinischer Erstversorgung vor Ort mittels Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der unfallbeteiligte Autofahrer erlitt leichte Verletzungen. Zur Rekonstruktion des Unfallhergangs und Ermittlung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Trier ein Sachverständiger mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt. Die B50 ist bis auf weiteres für die Räumungs- und Bergungsarbeiten sowie zur Erstellung des Gutachtens vollgesperrt. Eine örtliche Umleitung wurde von der Straßenmeisterei eingerichtet.

Die Polizei Bitburg berichtet unmittelbar über den Kurznachrichtendienst Twitter über die Aufhebung der oben genannten Sperrungen.

Gerolstein. Ein 21-Jähriger aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm war am Sonntag (23. Juni) mit seinem Auto in Gerolstein unterwegs. Bei einer Verkehrskontrolle stellten Beamte der Dauner Polizei typische Ausfallerscheinungen fest, die auf einen vorherigen Drogenkonsum deuteten. Es konnte im weiteren Verlauf ermittelt werden, dass der junge Mann während der Fahrt einen Joint geraucht hatte. Dieser lag noch im Fußraum des PKW. Bei einer folgenden Durchsuchung wurden weitere Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt. Er durfte nicht mehr weiterfahren, eine Blutprobe wurde ebenfalls entnommen.

Schönecken/Weinsheim. Am Samstag (22. Juni), kam es in Schönecken zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein niederländischer Pkw hat beim Wenden ein Garagendach beschädigt. Obwohl der Grundstückseigentümer ihm nachgerufen hatte, flüchtete der Fahrer. Im Rahmen der Fahndung konnte die Polizei den Pkw über eine Stunde später auf der L 5 feststellen. Der Pkw wurde in extremen Schlangenlinien geführt. Ein erster Anhalteversuch in unmittelbarer Nähe zum ursprünglichen Unfallort scheiterte. Der Pkw-Fahrer verlangsamte zwar, fuhr aber trotz eindeutiger Anhaltezeichen ohne anzuhalten weiter. Nach kurzer Verfolgung konnte er dann aber gestoppt werden. Der 56-jährige Fahrer gab sofort an, alkoholkrank zu sein. Er hatte eine Atemalkoholkonzentration von 3,00 Promille und hatte keine gültige Fahrerlaubnis.

Am Sonntag (23. Juni) wurde in Weinsheim ein Pkw einer Kontrolle unterzogen. Bei dem 24-jährigen Fahrer aus dem Eifelkreis wurde Atemalkoholgeruch festgestellt. Ein freiwilliger Test ergab eine Konzentration von 2,07 Promille. Der junge Mann wird längere Zeit auf seine Fahrerlaubnis verzichten müssen und ohne MPU vermutlich nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen dürfen.