Trier. Am Mittwoch, den 29. Januar, passierte ein 65-jähriger Fußgänger gegen 14:50 Uhr die Unterführung unter der Ostallee, aus Richtung des Palastgartens zur Hermesstraße. Dort lauerte ihm auf halbem Weg der Passage ein unbekannter Täter auf, der ihn ansprach und unvermittelt mit der Faust ins Gesicht schlug. Als das Opfer zu Boden ging, nahm der Täter ihm ein mitgeführtes Paket weg und flüchtete in Richtung der Hermesstraße. Es handelt sich um einen circa 30 Jahre alten, 1,80 Meter großen Mann mit mitteleuropäischem Erscheinungsbild und dunklem Bart. Zur Tatzeit trug der Mann einen dunklen Parka, eine dunkle Hose sowie eine Bommelmütze. Der Geschädigte wurde bei der Tat leicht verletzt und musste medizinisch versorgt werden. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem flüchtigen Täter verlief ergebnislos. Die Kripo ermittelt nun aufgrund eines Raubes und sucht mögliche Zeugen. Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Trier unter Tel.: 0651-97792290 zu richten.

Foto: Polizei

Prüm. Mitten in der Abteistadt brachte gestern Abend Spezialgerät der Polizei Licht in die Dunkelheit. Beamte der Polizeiinspektion Prüm und des Polizeipräsidiums Einsatz, Logistik und Technik reagierten mit zwei innerstädtischen Kontrollstellen auf jüngste Einbrüche im Prümer Land. Prävention war angesagt. Eine Menge Fahrzeuge und Personen wurden gestoppt und überprüft. Die Beamten stellten viele Fragen, sahen präzise hin und zeigten sich kritisch. Dort wo kontrolliert wurde, sorgte spezielle Lichttechnik der Polizei für eine sichere, taghelle Ausleuchtung. Die Polizeiinspektion Prüm will ihren Zuständigkeitsbereich für die Bürger und Bürgerinnen noch sicherer werden lassen. Vor allem reisende Einbrecher standen bei den abendlichen Kontrollen im Visier der Ordnungshüter. Die Polizeiinspektion Prüm wird auch in den kommenden Tagen weitere Kontrollmaßnahmen in der Karolingerstadt durchführen, um Langfingern - noch stärker als bisher - auf die Schliche zu kommen. Denn eines steht fest: Nach einem Einbruch ist es zu spät. Die Polizei Prüm will Taten verhindern, bevor sie passieren. Keine Chance dem Brecheisen - darauf hat der Bürger einen Anspruch. Jederzeit.

Foto: Polizei

 

Bescheid/A1. Bisher Unbekannte haben am vergangenen Freitagabend auf den Geschwindigkeitsmessanhänger des Polizeipräsidiums Trier geschossen. Der Anhänger wurde dabei beschädigt. Die Polizei sucht Zeugen. Nach den bisherigen Ermittlungen haben der oder die Unbekannten gegen 21.05 Uhr auf den Anhänger geschossen. Die Anlage stand zu dieser Zeit auf einem Grünstreifen jenseits der Leitplanke auf der A1 zwischen der Anschlussstelle Mehring und dem Rastplatz Hochwald West an der Richtungsfahrbahn Saarbrücken. Der Anhänger wurde von vier Geschossen direkt getroffen. Dabei wurde das Gehäuse und die Scheibe beschädigt, die sich vor der Optik befindet. Darüber hinaus stellten die Beamten zwei Streifschüsse fest. In wenigen Metern Entfernung zum Anhänger fanden die Beamten eine 9mm-Patronenhülse. Möglicherweise hielt ein Fahrzeug in dieser Entfernung auf dem Standstreifen vor dem Anhänger an. Der oder die Insassen gaben dann die Schüsse ab und fuhren anschließend weiter. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die zur Tatzeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben, die mit der Tat in Verbindung stehen können. Hinweise werden erbeten an die Kripo Trier, Telefon 0651/9779-2211 oder 977-2290.