Malbergweich.  Ein technischer Defekt war die Ursache eines Feuers in einem Wohnhaus am 4. April in Malbergweich (Verbandsgemeinde Bitburger Land), bei dem zwei Menschen ums Leben kamen. Gegen 2.30 Uhr war das Feuer in einem Mehrfamilienhaus ausgebrochen. Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten im Inneren des Gebäudes zwei Personen nur noch leblos bergen. Bei einer Person handelte es sich um einen 52-jährigen Bewohner des Hauses. Die Ermittlungen zur Identifizierung des zweiten Toten dauern noch an. Es handelt sich vermutlich um einen polnischen Staatsangehörigen. Polnische Behörden wurden um Unterstützung bei der Identifizierung gebeten. Sieben weitere Bewohner wurden mit Rauchgasvergiftungen vorübergehen in umliegenden Krankenhäusern behandelt. Nach den Ermittlungen der Kripo Wittlich und der Staatsanwaltschaft Trier, die einen Gutachter hinzugezogen haben, dürfte das Feuer durch einen technischer Defekt beim Laden eines Handy Akkus entstanden sein.

Jünkerath. Beim Brand in einem Seniorenwohnheim am frühen Freitagmorgen, 24. April, in Jünkerath/Eifel wurde eine Mitarbeiterin verletzt. Mehrere Bewohner wurden evakuiert, konnten aber zwischenzeitlich wieder in die Einrichtung zurückkehren. Gegen 3.20 Uhr war das Feuer in einem Zimmer im unbewohnten Obergeschoss des Seniorenheims ausgebrochen. Die Pflegedienstmitarbeiter alarmierten sofort die Feuerwehr und den Rettungsdienst und brachten gemeinsam etliche Bewohner nach draußen. Dabei zog sich eine Pflegedienstmitarbeiterin eine Rauchgasvergiftung zu. Sie wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. 14 Bewohner des Seniorenheims wurden vorsorglich an Ort und Stelle untersucht. Sie waren offenbar unverletzt geblieben. Nach Beendigung der Löscharbeiten und der Durchlüftung des Gebäudes konnten die Bewohner das Gebäude wieder betreten. Die Brandursache ist derzeit noch nicht geklärt. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. Durch das Feuer wurden unter anderem mehrere Räume im Dachgeschoss beschädigt. Über die Höhe des Sachschadens können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Im Einsatz waren über 120 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehren und Rettungsdiensten.

Prüm. Am Samstag (7. März) hielt sich eine Kundin gegen 16:00 Uhr im Ausgangsbereich der Aldi Filiale in Prüm auf. Dort legte sie ihre auffällig rote Geldbörse gegenüber der Werbeblätter auf einem Tresen ab. Anschließend verließ sie die Filiale, ohne an ihre Geldbörse zu denken. Kurze Zeit später fiel das Fehlen der Geldbörse auf, jedoch war diese bereits durch eine unbekannte Person unterschlagen worden. Die Geldbörse ist groß, rechteckig und rot mit der Markenaufschrift MANGO. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Prüm (06551/9420 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! document.getElementById('cloakc69f5d4407f8887422e9077738ff7f44').innerHTML = ''; var prefix = 'ma' + 'il' + 'to'; var path = 'hr' + 'ef' + '='; var addyc69f5d4407f8887422e9077738ff7f44 = 'pipruem.dgl' + '@'; addyc69f5d4407f8887422e9077738ff7f44 = addyc69f5d4407f8887422e9077738ff7f44 + 'polizei' + '.' + 'rlp' + '.' + 'de'; var addy_textc69f5d4407f8887422e9077738ff7f44 = 'pipruem.dgl' + '@' + 'polizei' + '.' + 'rlp' + '.' + 'de';document.getElementById('cloakc69f5d4407f8887422e9077738ff7f44').innerHTML += ''+addy_textc69f5d4407f8887422e9077738ff7f44+''; ) zu wenden.