Hörscheid. Bei einem Unfall am ADAC Eifel-Rallye-Festival sind sechs Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Ein Rallyefahrzeug war am Donnerstagmittag, 18. Juli, im Bereich der "Maubach-Arena" von der Strecke abgekommen und in Zuschauer gefahren. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei ereignete sich der Unfall kurz nach dem Start des "Shakedown" gegen 15.15 Uhr. Der 55-jährige Fahrer eines Rallyefahrzeuges verlor ausgangs einer Kurve offenbar die Kontrolle über sein Auto und kam auf der anschließenden Geraden von der Fahrbahn ab. Anschließend durchfuhr er ein Absperrnetz und kam auf einer Wiese zum Stehen. Bei dem Unfall wurden nach bisherigen Erkenntnissen sechs Menschen verletzt. Zwei davon, ein holländisches Ehepaar wurden mit schweren Verletzungen in verschiedene Krankenhäuser transportiert. Nach Angaben der Ärzte ist der Gesundheitszustand des 57-jährigen Ehepaares derzeit stabil. Drei weitere Zuschauer wurden mit leichteren Verletzungen ebenfalls in Krankenhäuser gebracht. Sie wurden mittlerweile wieder entlassen. Ein weiterer Mann wurde ambulant vor Ort behandelt. Mehrere Augenzeugen wurden ebenfalls vor Ort von Notfallseelsorgern betreut. Fahrer und Beifahrer des Unfallfahrzeuges blieben unverletzt. Die Polizeiinspektion Daun und die Staatsanwaltschaft Trier haben die Ermittlungen aufgenommen. Das Unfallfahrzeug, ein Audi Quattro, wurde beschlagnahmt. Ein Sachverständiger ist mit der Erstattung eines Gutachtens zum genauen Unfallhergang und zur Unfallursache beauftragt worden. Die Polizei bittet weitere Verletzte und Zeugen, sich mit der Polizeiinspektion Daun, Telefon 06592/96260 in Verbindung zu setzen.

Trier. Wenig Freude am Gewinn eines höheren Geldbetrags in der Trierer Spielbank hatte eine 38-jährige Frau aus dem benachbarten Luxemburg. Im Laufe des Montagabends hatte die Frau an mehreren Geldspielautomaten gewonnen und sich den Gesamtbetrag vor dem Verlassen des Kasinos in bar auszahlen lassen. Als sie gegen 0.45 - 1 Uhr auf die Straße trat und zu ihrem in der Paulinstraße abgestellten Fahrzeug ging, war die Straße zunächst menschenleer. Auf dem Weg zu ihrem PKW bemerkte sie dann zwei Männer, die ihr folgten. Als sie ihr Auto erreicht hatte, erkannte sie ein Messer in der Hand eines der Männer. Beide kamen auf sie zu, der Bewaffnete forderte sie in englischer Sprache mit vermeintlich türkischem Akzent auf, ihr Geld auszuhändigen. Währenddessen bedrohte er sie mit dem Messer. Unvermittelt griff der Mann nach der Handtasche der Geschädigten und entnahm das darin befindliche Bargeld. Der zweite Täter entriss der Frau ihr neuwertiges I-Phone X, das sie in der Hand gehalten hatte. Hiernach flüchteten die Täter stadtauswärts in die Paulinstraße. Die verängstigte Geschädigte, die körperlich nicht verletzt wurde, fuhr zunächst nach Hause und informierte die Polizei erst im Laufe des gestrigen Tages über den Raub. Sie beschrieb die Räuber wie folgt: Beide Männer waren um die 30 Jahre alt, südosteuropäischen Typs und sprachen Englisch mit möglicherweise türkischem Akzent. Der bewaffnete Täter führte ein Klappmesser mit sich, war von mittlerer Größe, auffallend dünn und hatte einen dichten dunklen Vollbart. Er war mit einer dunklen Sweatjacke und einem weißen T-Shirt bekleidet. Der zweite Täter war etwas größer als der erste und trug eine weiße Sweat-Kapuzenjacke. Die Kapuze hatte er über den Kopf gezogen. Die Kriminalpolizei Trier hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die Hinweise zu dem Raub geben können, sich unter der Telefonnummer 0651 / 9779-2290 oder 2251 zu melden.

Prüm/Jünkerath.  Am Dienstag (16. Juli) kam es gegen 20:10 Uhr zu einer Verfolgungsfahrt zwischen einem PKW und einem Streifenwagen. Polizeibeamte der Polizei Prüm wollten zuvor den auf einem Wirtschaftsweg fahrenden PKW der Marke Nissan, Modell Qashqai, Farbe weiß, mit einem Kennzeichen des Kreises Euskirchen (EU) zwischen den Ortschaften Jünkerath und Glaadt einer Verkehrskontrolle unterziehen. Nach den Anhaltezeichen der Beamten beschleunigte der männliche Fahrzeugführer seinen PKW und fuhr in Richtung Stadtkyll davon. Bereits auf diesem Streckenabschnitt kam es zu gefährlichen Überholmanövern des Fahrers. Ebenso überschritt dieser die zulässige Höchstgeschwindigkeit erheblich, phasenweise wurden Geschwindigkeiten von bis zu ca. 200 km/h erreicht. Anschließend wurde die Fahrt wieder in Richtung Jünkerath fortgesetzt, ehe das Fahrzeug erneut in Richtung Stadtkyll geführt wurde. Nach weiteren, verkehrsgefährdenden Überholmanövern seitens des PKW-Fahrers durchquerte dieser die Ortslage von Hallschlag in Richtung Ormont. Die Verfolgung des PKW'S wurde aufgrund der nicht mehr gegebenen Sicherheit im Straßenverkehr durch die nacheilende Streifenwagenbesatzung abgebrochen. Im Zuge der Verfolgungsfahrt wurden mehrere PKW überholt. Die Fahrzeugführer sowie weitere Zeugen werden gebeten, sich mit Polizei Prüm unter 06551/9420 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! document.getElementById('cloak5f2d5eda9fa0e1acd731cd9fc4fe2267').innerHTML = ''; var prefix = 'ma' + 'il' + 'to'; var path = 'hr' + 'ef' + '='; var addy5f2d5eda9fa0e1acd731cd9fc4fe2267 = 'pipruem' + '@'; addy5f2d5eda9fa0e1acd731cd9fc4fe2267 = addy5f2d5eda9fa0e1acd731cd9fc4fe2267 + 'polizei' + '.' + 'rlp' + '.' + 'de'; var addy_text5f2d5eda9fa0e1acd731cd9fc4fe2267 = 'pipruem' + '@' + 'polizei' + '.' + 'rlp' + '.' + 'de';document.getElementById('cloak5f2d5eda9fa0e1acd731cd9fc4fe2267').innerHTML += ''+addy_text5f2d5eda9fa0e1acd731cd9fc4fe2267+''; in Verbindung zu setzen.