Prüm. Es ist Sommer. Donnerstagabend. Party-Zeit in der Abteistadt. Zeit für "Prümer Sommer". Zeit zum Ausgehen. Zeit zum Spaß haben. Aber sicher. Die Polizei Prüm hatte vor, während und nach dem gestrigen Event ein wachsames Auge auf die jüngeren Gäste. Und das war keineswegs überraschend. Das war vielmehr so angekündigt. Zusammen mit dem Jugendamt der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm und der Verbandsgemeindeverwaltung Prüm wurde am Abend sehr genau hingesehen. In der ganzen Stadt. Auf allen Plätzen. Ausgehzeiten und Konsumverhalten der jungen Menschen standen im Fokus. Auch mit dabei: ein sog. aufsuchender Jugendsozialarbeiter. Kurz: ein "Streetworker". Rund um den "Prümer Sommer" - Platz chillten' bis spät in den Abend viele junge Menschen. Klar: der "Prümer Sommer" und die Live-Musik locken. Das ist gut so. Das soll auch so bleiben. Die Einsatzkräfte suchten bewusst den Kontakt zu jungen Menschen. Viele jüngere Event-Besucher rund um den "Prümer Sommer" - Platz verhielten sich korrekt. So, wie nicht anders erwartet. Andere wurden gezielt durch die Einsatzkräfte angesprochen. Kritik war angesagt. Klartext wurde gesprochen und Verhaltensänderung eingefordert. In einigen Fällen wurden das Rauchen in der Öffentlichkeit und der Konsum alkoholhaltiger Getränke unterbunden. Das ging alles schnell und rechtlich korrekt: Im ersten Schritt wurden die Namen und Wohnanschriften der jungen Konsumenten erfragt. Das schaffte Betroffenheit. Das ließ einen sehr persönlichen Bezug entstehen. Im zweiten Schritt wurden Zigaretten und Alkohol in Gegenwart der jungen Konsumenten durch die Einsatzkräfte an Ort und Stelle vernichtet. Das war Gefahrenabwehr. Auch Prümer Verkaufsstellen wurden am Abend aufgesucht, um hier proaktiv für das Thema "Jugendschutz" zu werben und zu sensibilisieren. Gemeinsam Eltern unterstützen und Kinder schützen. Auch beim "Prümer Sommer" 2019.

Prüm. Im Rahmen eines grenzpolizeilichen Unterstützungseinsatzes im Bereich belgische Grenze wurde durch Bundespolizeikräfte der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit Koblenz ein 38-jähriger Belgier kontrolliert. Zuvor hatte er die Anhalteweisungen missachtet und versucht, sich der Kontrolle durch Beschleunigen des Fahrzeugs zu entziehen. Ein nicht alltägliches Bild fanden die Beamten bei der Kontrolle vor: Der Fahrer hielt einen Joint in der Hand und in der Mittelkonsole stand eine geöffnete Bierdose. Weitere Betäubungsmittel - zwei Tütchen mit Marihuana - wurden in seiner Hosentasche aufgefunden. Ein Atemalkoholtest ergab 0,21 Promille; eine durchgeführte Urinprobe war positiv auf THC. Der Beschuldigte wurde an die zuständige Polizeiinspektion Prüm übergeben, die auch die weitere Bearbeitung übernimmt.

Bitburg. Am Donnerstag (11. Juli) wurde der Polizei Bitburg gegen 15:00 Uhr eine leblose Person im Weiher des Waisenhausparks in Bitburg gemeldet. Die Bergung der Person erfolgte unmittelbar durch Kräfte der hinzugezogenen Feuerwehr. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des 67- jährigen feststellen. Durch die Kriminalpolizei Bitburg wurden die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen derzeit nicht vor. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Bitburg Zeugen, die zur Aufklärung des Sachverhalts beitragen können, sich unter der Telefonnummer 06561/9685-0 zu melden.