Bitburg. Am heutigen Dienstag, (14. Mai ) konnten am frühen Nachmittag zunächst zwei Personen aus Nordrhein-Westfalen vorläufig festgenommen werden. Sie stehen im Verdacht, dass sie in betrügerischer Absicht Postpakete im Bereich der Brodenheckstraße in Bitburg abfangen wollten. Nur durch die besondere Aufmerksamkeit der Bitburger Postbediensteten und die unmittelbare Information der Bitburger Polizei konnten sofortige polizeiliche Maßnahmen ergriffen und im Ergebnis eine erfolgreiche Tatausführung vereitelt werden. Die Ermittlungen in dieser Sache dauern derzeit noch an. Nur kurze Zeit später konnte ein 35-jähriger Bitburger auf Grundlage eines Vollstreckungshaftbefehls im Stadtgebiet festgenommen und in die Justizvollzugsanstalt überstellt werden. Ein als Ladendiebstahl in einem Bitburger Supermarkt gemeldeter Sachverhalt stellte sich komplexer als angenommen dar. Im Zuge der Personenüberprüfung kam heraus, dass gegen den 42-jährigen Mann aus Trier ein Haftbefehl bestand. Dieser wurde durch Zahlung des ausstehenden Betrags abgewendet.

Wittlich. Im Rahmen umfangreicher Ermittlungen konnte am Abend des 13. Mai eine 48jährige Betrügerin durch Beamte der Polizei Bernkastel-Kues festgenommen werden. Die Betrügerin hatte sich für mehrere Tage in einem Hotel in Mülheim an der Mosel eingemietet und neben der Unterbringung auch die angebotenen Wellnessleistungen des Hotels in Anspruch genommen. Einer Reinigungskraft fiel auf, dass die Frau kaum Gepäck mit sich führte. Auch kam sie mehrfachen Aufforderungen zur Zahlung der bis dahin angefallenen Kosten in Höhe von 1200 Euro nicht nach. Durch die daraufhin verständigten Polizeibeamten der PI Bernkastel-Kues konnte die Frau noch im Hotel fest- und in Gewahrsam genommen werden. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass die Frau für zahlreiche Betrügereien im Bereich der Mittelmosel verantwortlich sein dürfte. Auch in diesen Fällen kam es unter anderem zu mehrtägigen Aufenthalten in Hotels ohne Begleichung der angefallenen Kosten. Neben den gewerbsmäßigen Betrügereien werden der Frau noch weitere Straftaten, u.a. wegen Diebstahl und Unterschlagung von Kraftfahrzeugen, Kennzeichenmissbrauch und Tankbetrug vorgeworfen. Die Ermittlungen dauern an. Die Frau wurde am heutigen Tage auf Antrag durch die Staatsanwaltschaft Trier dem Haftrichter beim Amtsgericht Trier vorgeführt und in Untersuchungshaft genommen.

Jünkerath. Vergangene Woche Donnerstag (9 Mai) kam es gegen 22:35 Uhr zu einem Raub in   der Spielhalle in der Bahnhofstraße in Jünkerath. Am späten Abend hielten sich drei männliche Besucher dort auf. Es zu Differenzen mit dem Betreiber, weil sie unerlaubt Alkohol konsumierten. Der Betreiber der Spielhalle geleitete die Männer nach draußen. Dort wurde er dann von den Männern mit Schlägen und Tritten attackiert und ihm wurde ein kleinerer Bargeldbetrag abgenommen. Die Männer ließen das Opfer verletzt zurück und entfernten sich in Richtung des dortigen Bahnhofs. Durch die eingesetzten Beamten der alarmierten Polizei konnten sie im Rahmen der Fahndung im Bereich des Bahnhofs angetroffen und festgenommen werden.

Das Opfer erlitt Kopfverletzungen und musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Bei den drei Tatverdächtigen handelt es sich um Männer im Alter zwischen 20 und 25 Jahren, die derzeit ohne festen Wohnsitz in Deutschland leben. Sie wurden am Freitag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier der Haftrichterin vorgeführt. Durch diese wurde Untersuchungshaft angeordnet, worauf die Männer anschließend in Justizvollzugsanstalten eingeliefert wurden. Die Polizei fragt: Wer hat die Auseinandersetzung vor der Spielhalle beobachtet und kann Angaben dazu machen? Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Wittlich unter der Telefonnummer 06571/95000 zu melden.